PTV Visum 15 begeistert: GIS in PTV Visum

PTV Visum 15 begeistert! Hier lesen Sie die neuesten Kniffe! Heute: Arbeiten mit GPS-Rohdaten

PTV Visum 15 begeistert! Hier lesen Sie die neuesten Kniffe! Heute: GIS

Holen Sie das Beste aus PTV Visum 15 raus! In unserer Blogpost-Serie „PTV Visum 15 begeistert“ gibt Michael Oliver, Solution Director PTV Visum, Einblick in GIS-Funktionalitäten.

Bei meinen internationalen Kundenbesuchen bin ich immer wieder überrascht darüber, wie häufig den Anwendern das volle Leistungsspektrum von PTV Visum im Bereich GIS nicht bekannt ist. Eine besondere Visum GIS-Funktion, die vielen nicht kennen, ist das „Verschneiden”. Verschneiden ist ein bekanntes Geoprocessing-Verfahren, das in PTV Visum dazu genutzt wird, neue Informationen basierend auf der Überlappung von zwei Netzobjekten zu berechnen.

Figure 1: Generate attribute value by intersection with source attribute.

Abbildung 1: Attribute miteinander verschneiden.

Abbildung 1 zeigt den Dialog, der angezeigt wird, wenn der Anwender etwas verschneiden möchte. Der Anwender wählt, welche Objekttypen verschnitten werden sollen, wobei ein Typ die „Quelle” und der andere das „Ziel” sein muss. Es kann auch ein Puffer für beide oder einen der Typen definiert werden. Der Anwender wählt dann die Quellattribute, die zur Berechnung und die Zielattribute, die zur Speicherung der Ergebnisse genutzt werden. Er kann alle oder auch nur die aktiven Objekte auswählen und zudem die Art der Berechnung, einschließlich Summe, Mittel, Minimum, Maximum, Anzahl und Verketten.

Hier finden Sie ein Beispielsystem nach dem Karlsruher Installationsbeispiel:

  1. Karlsruher Installationsbeispiel öffnen
  2. Ich werde die Point of Interest (POI) Kategorie BGR_Housing verwenden. POIs können Punkte und Polygone in Visum sein, sowie die zugehörigen Daten. Diese POI-Kategorie schließt Bevölkerungsdaten nicht mit ein, weshalb ich diese mithilfe eines Formelattributs und der beliebigen Formel [AREAKM2]*50 für dieses Beispiel ermittelt habe.
  3. Ich habe dann ein neues Attribut für Bezirke erstellt, Bevölkerung genannt, welches die Ergebnisse der Verschneiden-Berechnung enthält.
  4. Dann konnte ich die Verschneiden-Berechnung mithilfe der Einstellungen in Abbildung 1 erstellen.
  5. Das Ergebnis ist in Abbildung 2 zu sehen und stimmt mit dem Standort der Wohnungen überein.
Figure 2: In this example POIs and population data have been intersected.

Abbildung 2: In diesem Beispiel wurden POIs und Bevölkerungsdaten miteinander verschnitten.

Dies ist nur ein Beispiel für die Arbeit mit der Verschneiden-Funktion. Einige weitere Beispiele sind: die Übertragung von Informationen zwischen verschiedenen Flächennutzungssystemen, die Berechnung der Bevölkerung innerhalb eines bestimmten Einzugsbereichs von ÖV-Linien und -Haltestellen, die Aggregation von Ergebnissen auf sektoraler Ebene und im Wesentlichen alles, was Ihnen normalerweise mit einem Standalone GIS-Paket zur Verfügung stünde.

Und schließlich, da wir ja alle, ob wir es nun mögen oder nicht, gelegentlich mit anderen zusammenarbeiten müssen, existiert ein Feature zur Konvertierung von 2D-Isochronen nach POI, welcher im Anschluss als Shapefile exportiert und extern geteilt werden kann.

Verschneiden ist schon lange Standard in Visum. Testen Sie die Funktion und teilen Sie uns Ihre Erfolgserlebnisse mit. Gutes Gelingen!

Nächste Woche lesen Sie an dieser Stelle mehr über das Erstellen von Erreichbarkeitsanalysen mit PTV Visum 15.

This post is also available in: Englisch